V.) Harzfahrt

Der Verein
Berichte
J,) Poel, Juni 2012
J.) Auf dem Dreieck
K.) Anpaddeln 2012
V.) Harzfahrt
J.) Kenterübung
V.) 5.Warturmer 24h paddeln
J.) Wassersport-Wasserkanon
K.) Letzter "Bauabschnitt"-Teil 2
K.) Letzter "Bauabschnitt"-Teil 1
V.) Gemeinschaftsarbeit 03/11
Vorstand
Übungsleiter
Satzung
Beitrag
Geschichte
Neubau Halle
Termine
Kanusport
Warturmer Haie
Motorkanu
Intern
Links


20.10.2017
Du bist hier: Der Verein / Berichte / V.) Harzfahrt / 

 

Eine Gruppe von ca. 34 Warturmern, Eltern und Freunden hat sich am heutigen Morgen um 6.00Uhr am Verein getroffen, um von dort aus mit einem Reisebus in den Harz zu fahren. Mit nur 15minütiger "Verspätung" konnte der moderne, von Peter organisierte Bus, aufbrechen. Nach einer ruhigen, entspannten Fahrt mit einer kurzen P-Pause, haben wir um ca. 9.30Uhr, bei sonnigem und kaltem Wetter, Braunlage erreicht. Dort teilten wir uns dann in Gruppen von Skifahrern und Snowboardern, sowie Wanderern und Rodlern auf. Die größte Gruppe bildeten die Rodler, die auch ich begleitete. Wir haben dann den Wurmberg durch eine herrliche Winterlandschalt mit teilweise knietiefem Schnee zu Fuß erklommen. Die Rodelpiste war klasse präpariert und trotz der kälte nicht vereist. Also, beste vorraussetzungen für eine rasante Abfahrt, würden einem nicht ständig Fußgänger entgegenkommen, mit entsprechend vielen beinahezusammenstößen. Während einer kurzen Rast auf halber Strecke, bin ich dann selber als "Fußgänger" über den Haufen gerodelt worden. Ich konnte direkt nach dem anhalten nicht schnell genug zur Seite springen, um Susi noch auszuweichen. Dabei habe ich mir leicht das Knie verdreht, was aber der Stimmung keinen Abbruch und dem weiteren Tagesablauf keine Grenze setzte. Im weiteren Verlauf dieser Abfahrt, hat dann Torben noch versucht, einen Baum zu fällen. "Leider" hat er diesen aber haarscharf verfehlt. Während sein Schlitten am Baum "zerschellte" ist Torben knapp an diesem vorbeigeflogen und hat sich dabei leicht den Bauch gestoßen. Glücklicherweise blieb dieser Unfall ohne weitere Folgen.

 

 

Da wir eine zweite Besteigung des Wurmberges scheuten und der Lift brechend voll war, haben wir dann das Revier gewechselt. Das Ziel hieß: Rathauswiese.

 

 

 

 

 

 

 

Auch nach der Mittagspause, die wir im und am Bus verbracht haben, sind wir wieder Richtung Rathauswiese aufgebrochen, um noch die ein oder andere Abfahrt in den Schnee zu "brennen". Dort gab es dann einige "Saltos" und Ausritte in die Botanik zu bestaunen, die aber alle ohne Folgen blieben.

 

 

 

 

Außer meinem Knie, sowie einer leichten Handgelenksverletzung bei den Snowboardern sind keine weiteren Verletzungen bekannt geworden und so konnten wir zwar völlig erschöpft, aber bester Stimmung um 16.00Uhr die Heimfahrt antreten. Auch diese verlief ruhig und entspannt und so erreichten wir unseren "Heimathafen" gegen 20.00Uhr.

 

Matthias Günther

 


Freimarktsregatta auf der Ochtum

Ergebnis

2017 ...

8. 24h-Paddeln 2017

Informationen für 2017 hier.