Die Digitalisierung im Verein schreitet voran

Veröffentlicht in: Allgemein | 0

Wie auch den Rest der Gesellschaft stellt die Corona-Pandemie uns als Verein vor große Herausforderungen und hat zu gravierenden Einschränkungen im Vereinsleben geführt. Abstandsregelungen und Kontaktbeschränkungen limitieren die Durchführbarkeit vereinsinterner Versammlungen sowie Schulungen und Seminare für Mitglieder und Externe. Einige Mitglieder sowie ehrenamtlich Tätige sahen sich aufgrund von gesundheitlichen Bedenken bereits gezwungen, sich (vorerst) aus dem Vereinsleben zurückzuziehen. Auch unter Pandemiebedingungen ist es uns ein wichtiges Anliegen, weiterhin die Teilhabe aller Mitglieder und Engagierter am Vereinsleben zu ermöglichen. Um weiterhin in Kontakt bleiben zu können, bedarf es neuer, alternativer Kommunikationswege. Um jedoch vermehrt auf digitalen Austausch und virtuelle Veranstaltungsformate setzen zu können, mussten zunächst die notwendigen technischen Voraussetzungen geschaffen werden. Daher hat unser Verein einen Antrag auf Förderung bei der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt gestellt, mit dem Ziel die digitale Infrastruktur des Vereins zu verbessern und somit die Grundvoraussetzung für digitale Teilhabe zu schaffen. Diesem Antrag wurde dankenswerterweise stattgegeben.

neue digitale infrastruktur des vereins
Neue digitale Infrasturktur im Verein (gefördert durch die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt)

Von den Fördergeldern wurde Technik erworben, um Videokonferenzen auf unserem Vereinsgelände durchführen bzw. um Vereinsmitglieder zu vor Ort stattfindenden Besprechungen online dazuschalten zu können. So können jetzt auch vollständig digitale sowie hybride Veranstaltungsformen realisiert werden. Es ist nun beispielsweise möglich, dass Mitglieder sich von zu Hause zu Besprechungen im Verein hinzuschalten können. Die Veranstaltungsteilnehmer, die in Präsenz vor Ort sind, sehen die digital Teilnehmenden dank eines neuen Beamers und können gleichzeitig mit ihnen mithilfe neuerster Lautsprecher- und Kameratechnik kommunizieren.

Gerade angesichts der aktuell hohen Fallzahlen ist der Ausbau unserer digitalen Infrastruktur und die damit verbundene Digitalisierung der Veranstaltungen eine hervorragende Möglichkeit, um Mindestabstände einzuhalten und vulnerable Mitglieder zu schützen. Auch über die Pandemie hinaus kann die technische Ausstattung dazu beitragen räumlich getrennte, kranke oder in ihrer Mobilität eingeschränkte Personen am Vereinsleben teilhaben zu lassen. Hierdurch können das Engagement und Ehrenamt im Verein gefördert werden, da so flexiblere Beteiligungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Die neue digitale Infrastruktur ist somit ein Zugewinn für alle.

Vielen Dank an die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt für ihre Förderung!

logo der dsee

Kommentar verfassen